HeadLeft find 5 minuten allgemeine geschäftsbedingungen impressum HeadRight
Spacer
Spacer menü Home Spacer menü BE Spacer menü GE Spacer menü HO Spacer menü SE Spacer menü ER Spacer menü VE Spacer menü NE Spacer menü CO Spacer menü TA Spacer menü SI Spacer menü BR Spacer menü RE Spacer menü PA Spacer menü AU Spacer
Spectrum
Info
  Spacer  
Foto CO   tauschen. das austauschen von wissen und erfahrungen ist an wert nicht zu unterschätzen. eine erfahrung, die ich in meinem berufsalltag immer wieder mache: themenspezifische foren im internet gehören zu den genialsten erfindungen, um wissen allgemein zugänglich zu machen.

dinge, von denen ich denke, dass sie für sie interessant sind, werden deshalb unter der rubrik "tauschen" auftauchen. bei fragen und ergänzungen freue mich jederzeit über anregungen.
Spacer
SpacerSubLeftSubMidPraxisSubMidSubRightSpacerSubLeftSubMidspektrum akademieSubMidSubRightSpacerSubLeftSubMidSubMidSubRightSpacerSubLeftSubMidLexikonSubMidSubRight
Spacer

mac-tipps.

sind kniffe, die das vergleichsweise einfache leben mit dem mac noch einfacher machen. für alle hier vorgestellten beiträge gilt: sie sind von mir zwar erfolgreich umgesetzt worden; trotzdem übernehme ich weder haftung für auswirkungen auf hard- und software bzw. daten, noch eine 100%ige erfolgsgarantie. für fragen stehe ich ihnen jedoch auch hier gerne zur verfügung. klicken sie auf einen tipp um ihn zu öffnen, bzw. um einen geöffneten tipp wieder zu schließen.

ein hinweis zur bezeichnung von umschalttasten:
- die taste cmd ⌘ (direkt neben der leertaste) ist langjährigen anwendern auch als "apfel-" oder "propeller"-taste bekannt.
- die taste alt ⌥ (neben der "cmd"-taste) kennt man in ebenjenen kreisen als "wahl-" bzw. "options-" oder "enterprise"-taste.

Spacer

html-signaturen in apple-mail {OS 10.7} {OS 10.10}

die signaturen in apples "mail" sind in der regel textbasiert. natürlich kann man ein foto/logo auch per drag&drop in eine textbasierte mailsignatur ziehen. auf eine exakte formatierung muss man aber verzichten, weil sich eine grafik so nicht beliebig platzieren läßt. wenn man seine signaturen nach eigenen vorstellungen gestalten möchte, muss man also andere wege gehen. die lösung ist einfacher, als das auf den ersten blick aussieht. grundsätzlich muss die gewünschte mailsignatur als html-code zur verfügung stehen. bei der einbindung in mail, muss man aber je nach version verschiedene wege gehen.

zu den signaturen selbst. diese befinden sich im verzeichnis ~/Library/Mail/V2/MailData/Signatures. die tilde (~) im pfad steht stellvertretend für das home-verzeichnis. die signaturen tragen je nach version verschiedene endungen, nämlich .webarchive unter os 10.7 und .mailsignature unter os 10.10.
die namen bestehen aus einer folge von buchstaben und ziffern. genauer: 32 zeichen in gruppen zu 8, 4, 4, 4 und 12 zeichen durch je ein "-" getrennt (zb. 77284F03-ABA0-487B-8859-324S5B388EF3 - ein willkürliches beispiel).

zunächst erstellen wir unsere signatur als html-dokument, platzieren elemente und text, legen formatierungen (css) an. ganz wichtig: eingebundene grafiken müssen absolut verlinkt sein. bei relativer verlinkung werden die grafiken später sonst nicht dargestellt.
um das kurz zu erklären: angenommen wir haben auf unserem webserver ein verzeichnis "signatur", in dem die html-datei der signatur und das zugehörige logo (es soll logo.jpg heißen) liegen, dann wäre der übliche weg, das logo in die html-seite einzubinden, dieser hier:
<img src="logo.jpg" alt="" width="" height="" border="">
so ist die lage des logos auf dem server relativ zur position der html-seite angegeben. und genau das dürfen wir hier nicht tun. wir müssen das logo so verlinken, als würden wir von "ganz außen" auf die html-seite zugreifen. also so:
<img src="http://www.domain.de/signatur/logo.jpg" alt="" width="" height="" border="0">.
ansonsten sind wir in der gestaltung ganz frei.

os 10.7. hier sieht die einbindung wie folgt aus:
die fertige, auf einen webserver hochgeladene signatur wird mit dem safari-browser geladen und vermittels "sichern unter ..." als webarchiv gespeichert. anschließend erzeugen wir in mail eine neue signatur und tragen als inhalt etwas leicht wieder zu erkennendes ein (zb. test :-) ). da die signaturen unter os 10.7 als webarchive abgelegt werden, kann man vermittels quicklook (leertaste) leicht herausfinden, welche der signaturen unsere ist.
und nun die einbindung: wir ersetzen den namen unseres gespeicherten webarchives mit dem kompletten namen unserer test-signatur (alle 36 zeichen plus dateiendung). dann ersetzen wir die testsignatur mit unserem umbenannten webarchiv. nach einem neustart von mail, steht die signatur zur verfügung.

os 10.10. hier geht die einbindung etwas anders von statten:
da die signaturen nun nicht mehr auf .webarchive enden und auch inhaltlich anders aufgebaut sind, lassen sie sich nicht einfach per quicklook anschauen bzw. finden. hat man aber das verzeichnis mit den signaturen offen und erzeugt in mail eine neue signatur, kann man sehen, welche signatur-datei neu dazu kommt. das ist dann unser kandidat. diese test-signatur lässt sich mit einem text-editor wie zb. TextEdit öffnen. bitte beachten sie, dass alles, was den text verändern könnte (zb. "intelligente anführungszeichen") deaktiviert ist, um den code valide zu halten. unsere test-signatur hat zunächst folgenden inhalt:
Content-Transfer-Encoding: 7bit
Content-Type: text/html;
   charset=us-ascii
Message-Id: <3A9BADC9-F431-4AD5-8A5D-BAA2121EE3CB@fritz.box>
Mime-Version: 1.0 (Mac OS X Mail 8.2 \(2102\))

diesen teil der datei rühren wir nicht an. nach einer leerzeile folgen bekannte html-inhalte, wie zb. diese hier:
<body style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal; orphans: auto; text-align: start; text-indent: 0px; text-transform: none; white-space: normal; widows: auto; word-spacing: 0px; -webkit-text-stroke-width: 0px; word-wrap: break-word; -webkit-nbsp-mode: space; -webkit-line-break: after-white-space;"><div>be-sign.net</div><div>info@be-sign.net</div><div><br></div></body><br class="Apple-interchange-newline">
diesen teil kann man getrost löschen und gegen den html-quellcode unserer neuen signatur austauschen. in vielen beispielen, die im netz kursieren, kann man sehen, das nur ein <body>-tag angelegt wird und textformatierungen direkt an ort und stelle mit dem style-parameter angegeben werden. es funktioniert aber auch prima den kompletten <head>-bereich samt <style>-angaben mit einzubinden. so lassen sich auch stilvorgaben für links (link, hover, visited) nutzen.
nachdem der inhalt der test-signatur ersetzt und diese gespeichert ist, kann die signatur nach einem neustart von mail genutzt werden.
hier ist wichtig zu beachten, dass eventuell verlinkte grafiken (zb. logos) unter der im quellcode angegebenen adresse online verfügbar sind. ebenso sollte in mail unter einstellungen > darstellung die option "entfernte inhalte in nachrichten laden" aktivieren, um die eingebundenen grafiken auch sehen zu können.

auch in der zweiten variante ist es sinnvoll, die signatur komplett auf einem webserver liegen zu haben. zum einen stehen eventuelle grafiken zur verfügung, zum anderen hat man eine vorgabe, mit der man arbeiten und die man mit verschiedenen browsern testen kann.

meine signatur sieht z.b. so aus . den zugehörige quellcode können sie im webbrowser ansehen. mit safari über den menüpunkt "darstellung > quelltext anzeigen" (alt + cmd + U), oder mit firefox über den menüpunkt "ansicht > seitenquelltext anzeigen (cmd + U)

inhalte aus quicklook kopieren {ab OS 10.7}

quicklook ist eine feine sache: dateien anschauen, ohne zuvor eine passende anwendung zu öffnen. ich kann mir das garnicht mehr ohne vorstellen. aber: hat man nun zb. einen text eingeblendet und will da einen ausschnitt zwecks weiterverwendung kopieren, geht das nicht. jedenfalls nicht, ohne vorher kurz das terminal bemüht zu haben:
defaults write com.apple.finder QLEnableTextSelection -bool TRUE
diese zeile aktiviert die option, texte aus einem quicklook-fenster zu kopieren. anschließend nicht vergessen:
killall Finder

der Finder muss neu gestartet werden, um die änderung wirksam werden zu lassen.
wichtig: ist die funktion aktiviert, ändert sich das verhalten eines quicklook-fensters aber grundlegend: jenes lässt sich jetzt nicht mehr an jedem beliebigen punkt anfassen um verschoben zu werden. das funktioniert jetzt nur noch, wenn das fenster an der titelleiste bewegt wird.

um die funktion wieder auszuschalten, wird im terminal folgendes eingegeben:
defaults delete com.apple.finder QLEnableTextSelection
und anschließend den finder wieder neu starten...

papierkorb unter el capitan zwangsweise löschen {ab OS 10.11 El Capitan}

es kommt immer wieder einmal vor, dass man im papierkorb des finders dateien liegen hat, die sich aus irgendwelchen gründen nicht löschen lassen. vor el capitan konnte man das mit der option "papierkorb sicher entleeren" bereinigen. seit el capitan jedoch, ist diese option geschichte. spekulationen über die gründe gibt es viele, hilfreich ist hier aber nur der griff zum terminal. das zauberwort heißt:
sudo rm -rf ∼/.Trash/*
danach möchte das terminal noch das admin-passwort sehen und der papierkorb ist wieder leer.

pdf erzeugen {alle OS-X versionen}

da pdf bestandteil des betriebssystems ist, kann man seine fähigkeiten an verschiedenen stellen sehr einfach nutzen. zum beispiel zum erzeugen einer pdf-datei. egal, mit welcher anwendung sie gerade einen text, eine tabelle, eine grafik oder anderes erstellt haben, brauchen sie lediglich den druck-dialog aufrufen, um an die pdf-ausgabe zu gelangen. links unten im druck-dialog finden sie den button "PDF", der ihnen eine große anzahl verschiedener optionen anbietet. am interessantesten dürfe der zweite punkt der auswahl sein: "Als PDF sichern ...". das ist auch schon alles was nötig ist, um ihr aktuelles dokument in ein pdf zu überführen.

schlafmodus für macbook(pro)

der nachfolgende tipp sieht zwar sehr lang aus, läuft aber letztendlich nur auf einen einzeiler im terminal heraus. die notwendigen erklärungen lassen ihn aber schon fast wie ein tutorial aussehen.

bei den alten powerbooks ging das immer ganz schnell: deckel zuklappen, 2-3 sekunden warten und das notebook schlief - was an der langsam pulsierenden status-led am gehäuse zu erkennen war. beim macbook(pro) ist das aber anders: nach dem schließen des deckels dauert das - je nach ram-größe - bis zu 30 sekunden, bis das notebook "schläft". in dieser zeit sollte man es auch tunlichst nicht unter den arm klemmen und wegtragen.
warum das so ist? die macbooks sind standartmäßig auf einen anderen schlafmodus eingestellt, als ihre vorgängermodelle, die powerbooks.

welchen schlafmodus ein apple-notebook nutzt, lässt sich im terminalfenster mit sudo pmset -g erfragen. hier muss ich kurz ausholen: beim verwenden des sudo-befehles im terminal, wird das administrator-passwort verlangt. ohne ein solches, lässt sich dieser befehl nicht ausführen. sudo steht für "substitute user do" und versetzt uns in die lage einen befehl auszuführen, den sonst nur der root-user ausführen darf. nach erfolgreicher angabe des passwortes folgt eine liste mit verschiedenen parametern. für uns interessant ist der parameter für den "hibernatemode". standartmässig sollte er 3 lauten. das macbook(pro) kennt folgende hibernate-modi:

hibernatemode 0 das ist der schlafmodus, den wir vom powerbook kennen: nach schließen des deckels wird der arbeitsspeicher weiterhin unter strom gehalten, so daß das notebook beim nächsten aufklappen sofort wieder einsatzbereit ist. das geht zwar sehr schnell, verbraucht konstant strom. fällt die stromversorgung aus (zb. akku leer), ist das notebook definitiv aus und alle nicht gespeicherten daten sind verloren.
hibernatemode 1 nach dem schließen des deckels wird der komplette arbeitsseicher auf die festplatte geschrieben, danach schläft das notebook ein. beim nächsten aufklappen werden diese daten zurück in den arbeitsspeicher geladen und so der zustand vor dem schlafen wieder hergestellt. das funktioniert ohne zusätzlichen stromverbrauch, dauert aber deutlich länger: das schreiben der daten auf die festplatte braucht nämlich zeit. je mehr ram das macbook(pro) hat, desto länger fällt die wartezeit aus. und da festplatten empfindlich auf plötzliche bewegungen reagieren, sollte man mit dem transportieren des notebooks warten, bis alles auf die platte geschrieben ist und die status-led am gerät pulsiert.
hibernatemode 3 ist eine kombination aus 0 und 1; und die standarteinstellung der macbook(pro)-modelle. gewissermassen mit netz und doppeltem boden. daß modus 1 teil von modus 3 ist, erklärt die längere einschlafzeit...
hibernatemode 5 entspricht modus 1 bei aktiviertem "sicherem virtuellem speicher" in der systemeinstellung.
hibernatemode 7 entspricht modus 3 bei aktiviertem "sicherem virtuellem speicher" in der systemeinstellung.

um den schlafmodus zu ändern, bemühen wir das terminal mit dem befehl sudo pmset -a hibernatemode [x], wobei an stelle von [x] die nummer des gewünschten modus anzugeben ist. ich bevorzuge den hibernatemode 0, was mit etwas blick auf den ladezustand des akkus kein problem ist.

screenshots erstellen

os x bietet verschiedene möglichkeiten, screenshots oder teile davon zu erstellen:
cmd ⌘ + shift + 3 erstellt einen screenshot des kompletten bilschirm
cmd ⌘ + shift + 4 verwandelt den mauszeiger in ein fadenkreuz, mit dem sich bei gerdrückter linker maustaste ein bildschirm-bereich auswählen lässt
cmd ⌘ + shift + 4 + Leertaste verwandelt den mauszeiger in einen fotoapparat. dieser lässt sich auf das gewünschte fenster ziehen, das dann markiert wird. mit einem linken mausklick wird das gewählte fenster gespeichert.

standartmäßig speichert os x einen screenshot im .png-format. das hat z.b. dann vorteile, wenn man einen screenshot eines einzelnen fensters erstellt, weil dieser dann über einen transparenten hintergrund verfügt. andereseits ist das .png-format nicht gerade ein leichtgewicht. das screenshot-format lässt sich aber leicht im terminal ändern. der entsprechende befehl lautet:
defaults write com.apple.screencapture type ***format***. der platzhalter ***format*** ist durch das jeweilige dateiformat zu ersetzen. z.b.: jpg, png, gif, tiff oder PDF. anschließend muss die änderung mit dem befehl
killall SystemUIServer abgeschlossen werden.
sollte die änderung nicht gleich wirkung zeigen, sind sie vermutlich mit einem älterne system zugange. dann hilft es, sich ab- und wieder anzumelden.

shortcuts für die tägliche arbeit

einige abläufe der täglichen arbeit gehen schneller von der hand, wenn man die passenden tastatur-shortcuts bei hand hat. zu den wichtigsten gehören die folgenden:
cmd ⌘ + a wählt alles aus.
cmd ⌘ + c kopiert ein markiertes objekt (zb. einen text oder eine datei im finder) in die zwischenablage.
cmd ⌘ + v fügt den inhalt der zwischenablage an der stelle ein, an der sie gerade arbeiten (z. b. einen text an der cursoeposition oder eine datei in einem ordner)
cmd ⌘ + x schneidet das markierte objekt (z. b. einen text) aus. das entfernte objekt landet dabei nicht in der zwischenablage!
cmd ⌘ + z macht den letzten arbeitsschritt rückgängig.
cmd ⌘ + f öffnet die suche. in os x wird nicht gesucht, sondern gefunden - deshalb "f" :-).
cmd ⌘ + g findet in einer laufenden suche den nächsten passenden eintrag. mit zusätzlich gedrückter shift-taste wird der vorhergehende passende eintrag gefunden.
cmd ⌘ + q beendet das aktive programm.
cmd ⌘ + w schließt das aktive fenster.
cmd ⌘ + p ruft den druck-dialog auf.
cmd ⌘ + n erzeugt ein neues dokument oder ein neues fenster.
cmd ⌘ + o öffnet eine datei.
cmd ⌘ + s speichert die aktuelle datei.
cmd ⌘ + e wirft ein angewähltes medium (cd, usb-laufwerk, datei-image) aus.
cmd ⌘ + alt ⌥ + ESC öffnet den taskmanager. damit lassen sich programme beenden, die nicht mehr reagieren.
leertaste (quicklook) bietet eine vorschau auf eine im finder angeklickte datei, ohne dass die zugehörige anwendung geöffnet werden muss.

starthilfe per tastatur und maus

es gibt eine unmenge an tastenkombinationen, mit denen man allerhand dinge beim arbeiten am mac auf die schnelle erledigen kann. ein paar dieser "short-cuts" sind sehr hilfreich, wenn man beim start ein bestimmtes verhalten erzwingen möchte, oder wenn der computer nicht so startet wie er sollte:

mit einer der folgenden tasten, die sie während des startens gedrückt halten, können sie ihren mac anweisen, von einem bestimmten medium oder gerät hoch zu fahren. drücken sie die taste ...:
... C, um von einer eingelegten CD/DVD zu starten. sinnvoll, wenn man ein system von CD/DVD installieren will.
... X, um definitiv mit OS X zu booten.
... N, um von einem server im netzwerk zu starten.
... (alt), um aus allen gefundenen laufwerken mit startfähigem system auszuwählen.

wenn sie schnell und unkompliziert größere datenmengen von einem mac auf einen anderen übertragen wollen, ist der einfachste weg der, einen der beiden macs im festplattenmodus zu starten. hierzu verbinden sie beide computer mit einem firewire-kabel. dann starten sie den computer, von dem aus die den datentransfer steuern wollen (wenn er nicht schon eingeschaltet ist) wie gewohnt.
den anderen mac starten sie bei gedrückter T-taste. dieser mac wir dann im festplattenmodus starten und auf dem desktop des anderen mac als externes laufwerk sichtbar. dem datentausch per drag&drop steht nun nichts mehr im weg.
und nun noch zwei wichtige tastenkombinationen, um startprobleme zu beheben:
hartnäckige probleme im betrieb oder beim starten lassen sich oft beheben, wenn man den sogenannten parameter-speicher (PRAM) zurücksetzt. hierzu müssen beim starten die tasten , , P und R gleichzeitig solange festhalten, bis ihr mac zum zweiten mal den obligatorischen startton von sich gegeben hat.
sollten zeichensätze, systemerweiterungen oder fehlerhafte cache-speicher das starten/arbeiten zum problem machen, hilft ein start im safe-modus. hierzu halten sie beim booten die umschalttaste gedrückt. ihr mac startet nur mit den lebensnotwendigen erweiterungen und den systemeigenen zeichensätzen. ferner werden alle startobjekte, die nicht zum system gehören deaktiviert. ab system 10.5.6 wird auch der "dynamic loader shared cache" entsorgt. dieser wird beim nächsten "normalen" start wieder neu angelegt.

abschließend noch ein maustrick:
halten sie beim starten die maustaste gedrückt, um alle eingelegten CD/DVD auszuwerfen. das ist besonders dann hilfreich, wenn man - wie zb. bei einem macbook/pro keine möglichkeit hat, das medium manuell zu entfernen.

unsichtbare dateien ein-/ausblenden

bisweilen ist es ganz hilfreich, auf der suche nach problemlösungen oder bei sonderbarem verhalten, einen blick auf die standartmässig unsichtbaren datein zu werfen. vorweg sei allerdings angemerkt, dass es gut ist, wenn man weiss, was man hier tut. das einblenden geschieht mit einem einfachen befehl im terminal-fenster:
defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles true
anschließend nicht vergessen, den finder neu zu starten, um die änderungen sehen zu können:
killall Finder

nun sind in allen verzeichnissen jede menge dateien zu sehen, die dazu dienen, wichtige informationen für das system vorzuhalten. und noch einmal sei darauf hingewiesen, dass änderungen an diesen dateien nur dann erfolgen sollten, wenn man weiss, was man tut.

um die funktion wieder auszuschalten, wird im terminal folgendes eingegeben:
defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles false
und anschließend den finder wieder neu starten...

winmail.dat-anhänge in apple mail {microsoft outlook windows}

immer wieder kommt es vor, daß man einen mailanhang aus der windowswelt bekommt, der das format winmail.dat aufweist und sich um keinen preis verwerten lässt. diesem problem kann man auf zweierlei art und weise zu leibe rücken:

zum einen kann man sich auf mac-seite ein tool wie "TNEF's Enough " besorgen, um im falle eines falles erst einmal arbeiten zu können. zum anderen kann man das problem aber auch dort kompostieren, wo es entsteht: nämlich bei outlook selbst.

wird eine mail via microsoft outlook im ritch-text-format (rtf) versendet, wird eine zusätzliche winmail.dat-datei mitgeliefert, die die beschreibende struktur enthält. diese codierung nennt sich tnef (transport neutral encapsulation format) und kommt bei outlook und exchange zum einsatz.
bisweilen stopft outlook eventuelle mailanhänge mit in diese winmail.dat. da es sich bei dieser codierung um ein proprietäres (also microsoft eigenes) format handelt, kann ein nicht-microsoft-mailclient damit nichts anfangen.
um outlook an derartigen verpackungskünsten zu hindern, wählt man im menü "extras" "optionen" und dort "e-mail-format". aus der dropdown-liste "verfassen im nachrichtenformat" wählt man anschließend "nur-text senden" und bestätigt diese auswahl. das sollte es gewesen sein.
microsoft selbst bestätigt, daß es sich hier um ein problem der produkte microsoft office outlook 2007, microsoft office outlook 2003 und microsoft outlook 2002 standard edition handelt.

Spacer
FootLeft Twitter Google+ facebook xing behance FootRight
Spacer